Taphophil....

Friedhöfe sind traurige und düstere Orte. Sind sie das? Für mich nicht. Ich gehe gerne auf Friedhöfe, je älter sie sind, desto interessanter finde ich sie. Und oft sind sie gerade in Großstädten wahre Oasen der Stille. Ich stelle mir immer vor, was die Grabsteine alles schon erlebt haben und was sie erzählen könnten über die vergangenen Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte. Deswegen gehe ich nie ohne meine Kamera auf einen Friedhof, denn ich liebe es, diese Welt der Stille auf Bildern festzuhalten. Allen, denen es genauso geht, wünsche ich viel Freude beim Ansehen der Fotos auf meinem Blog. Und wer es noch nicht wusste: Die Faszination für Friedhöfe nennt man Taphophilie, was vom griechischen Wort "taphos" (Grab) kommt...




Dienstag, 2. Juni 2015

Heute ist Vollmond

Es ist wieder soweit, heute ist Vollmond. Leider ist es hier aber sehr bewölkt, so dann man vom Mond wohl nicht viel sehen wird. 


Seid Ihr schon mal in einer Vollmondnacht auf einem Friedhof gewesen? Ich bisher nicht, aber ich möchte es gerne mal. Dann aber eher im Winter, wenn es früher dunkel wird, denn sonst ist es ja doch sehr spät, bis man den Mond dann sieht und sich Fotos lohnen. Auf manche Friedhöfe kommt man dann ja auch gar nicht mehr. 

Ich wünsche euch eine schöne Vollmondnacht.


1 Kommentar:

  1. Oh ja, das würde ich auch gerne einmal machen.
    Das Problem ist wirklich, dass man da dann nicht mehr reinkommt.
    Und auf die Suche nach einem Friedhof, wo das doch erlaubt ist bin ich noch nicht gegangen. Es werden sicherlich auch nicht viele sein, wegen Vandalismus. Aber cool wären solche Fotos auf alle Fälle.

    Liebe Grüße
    Sonja

    AntwortenLöschen