Taphophil....

Friedhöfe sind traurige und düstere Orte. Sind sie das? Für mich nicht. Ich gehe gerne auf Friedhöfe, je älter sie sind, desto interessanter finde ich sie. Und oft sind sie gerade in Großstädten wahre Oasen der Stille. Ich stelle mir immer vor, was die Grabsteine alles schon erlebt haben und was sie erzählen könnten über die vergangenen Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte. Deswegen gehe ich nie ohne meine Kamera auf einen Friedhof, denn ich liebe es, diese Welt der Stille auf Bildern festzuhalten. Allen, denen es genauso geht, wünsche ich viel Freude beim Ansehen der Fotos auf meinem Blog. Und wer es noch nicht wusste: Die Faszination für Friedhöfe nennt man Taphophilie, was vom griechischen Wort "taphos" (Grab) kommt...




Freitag, 17. Juli 2015

Friedhofsgeflüster am Freitag

Puh, ist das wieder eine Hitze da draußen. Das ist absolut nicht mein Wetter. Ich werde immer mehr zum Sommerhasser, sollten die Sommer nun künftig immer so werden. 
Ich liebe ja eh den Herbst, alleine schon wegen der Farben in der Natur. Ich finde, Friedhöfe im Herbst sind das Schönste, auch die Fotos sind dann immer besonders schön. 



Naja, im Grunde hat jede Jahreszeit ihren Reiz, auch der Frühling, wenn alles erblüht und der Winter, wenn die Schneedecke alles in stilles Weiß hüllt. 
Nur extreme Hitze und Schwüle kann ich nicht vertragen und dann habe ich auch keine Lust auf Friedhöfe zu gehen. 

Ich wünsche euch auf jeden Fall ein schönes Wochenende, vielleicht kühlt es sich ja doch etwas ab und man kann etwas mit der Kamera unternehmen. ;-) 






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen