Taphophil....

Friedhöfe sind traurige und düstere Orte. Sind sie das? Für mich nicht. Ich gehe gerne auf Friedhöfe, je älter sie sind, desto interessanter finde ich sie. Und oft sind sie gerade in Großstädten wahre Oasen der Stille. Ich stelle mir immer vor, was die Grabsteine alles schon erlebt haben und was sie erzählen könnten über die vergangenen Jahrzehnte oder gar Jahrhunderte. Deswegen gehe ich nie ohne meine Kamera auf einen Friedhof, denn ich liebe es, diese Welt der Stille auf Bildern festzuhalten. Allen, denen es genauso geht, wünsche ich viel Freude beim Ansehen der Fotos auf meinem Blog. Und wer es noch nicht wusste: Die Faszination für Friedhöfe nennt man Taphophilie, was vom griechischen Wort "taphos" (Grab) kommt...




Donnerstag, 29. Oktober 2015

Allerheiligen / Halloween / Samhain


Halloween kommt von All Hallows Eve, also der Abend vor Allerheiligen. Bei den Kelten hieß es Samhain. Da die Kelten keinerlei Aufzeichnungen hinterließen, ist der genaue Ursprung schwer nachzuvollziehen. Man weiß aber, dass man damals glaubte, dass in der Nacht des 31. Oktobers die Grenzen zwischen dieser und der Anderswelt dünner wurden und die Seelen der Verstorbenen auf die Erde zurückkehren konnten. Um sie zu besänftigen, stellte man ihnen Gaben hin und zur Abschreckung wurden große Laternen aufgestellt. Früher waren es Rüben, später wurden daraus Kürbisse. 
Irische Auswanderer brachten den Brauch nach Amerika und von dort kam Halloween in den letzten Jahren abgewandelt als Horrorspektakel zu uns nach Europa zurück.

Um 830 n. Chr. legte Papst Gregor den 1. November als christlichen Feiertag Allerheiligen fest. Die katholische Kirche gedenkt hier all ihren Heiligen. 
Einen Tag später dann wird Allerseelen begangen, hier wird der Verstorbenen und Toten gedacht. Bei uns ist der 2. November kein offizieller Feiertag. Soweit ich weiß, ist das mehr in protestantischen Gegenden der Fall. 



Mir gefällt der ursprüngliche Gedanke von Samhain sehr gut, das Gedenken an meine Ahnen und Vorfahren. Deswegen stellen wir in den Tagen um den 31. Oktober herum auch immer Kerzen bzw. Grablichter auf. Auch in Gedenken an unsere Rattis, die bereits über die Regenbogenbrücke gegangen sind...




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen